Buchen oder nicht buchen? ǀ Silvia Berft

Finde in 10 Schritten deinen passenden Online-Kurs

Inzwischen habe ich mehr als 100 Entspannungskurse vor Ort gehalten. Dies hat mir immer sehr viel Spaß gemacht.

Als ich irgendwann allerdings bei 12 Kuren pro Woche angekommen war, habe ich gemerkt, dass es so nicht weitergehen kann. Mein Körper und mein Geist haben mir ein großes Stopp-Schild vorgehalten. Es war einfach zu viel für mich.

Die logische Konsequenz war, dass ich für 2018 meine Vor-Ort-Kurse deutlich reduziert habe. Gott sei Dank habe ich kompetente Kolleginnen gefunden, die mich nun tatkräftig unterstützen.

Aber mein Herz gehört nun mal den Entspannungs- und Stressbewältigungskursen.

Also habe ich bereits Anfang 2017 überlegt, wie ich mein Konzept umstrukturieren kann. Und dann kam mir die Idee mit den Online-Kursen.

Denn dort fallen alle Grenzen. Ich kann mit einem Online-Kurs ganz viele Menschen erreichen. Ich bin dadurch an keinen Ort gebunden. Und vor allem gibt es keine räumliche Begrenzung. Denn in meinem Seminarzentrum kann ich pro Kurs leider immer nur zehn Teilnehmer aufnehmen.

Je mehr Gedanken ich mir darüber machte, desto mehr fiel mir auch auf, wie unterschiedlich diese beiden Arten von Kursen doch sind.

Und dass auch tatsächlich etwas Wahres daran ist, dass meine Vor-Ort-Kunden in der Regel nicht meine Online-Kunden werden würden.

Beide Kurs-Arten haben Vor- und Nachteile. Und sie unterscheiden sich deutlich voneinander. Vielleicht fällt dir deine Entscheidung durch diesen Artikel leichter, welcher Kurs für dich der passendere ist: Vor-Ort oder Online. Oder du findest beide passend. Ich denke, es kommt auch darauf an,

  • um welche Art von Kurs es sich handelt.
  • wo dieser Kurs stattfindet.
  • wann dieser Kurs stattfindet.
  • welche Erwartungen du an diesen Kurs hast.
  • was dir persönlich wichtig ist.

Und wenn zu eher zu einem Online-Kurs tendierst: Ich zeige dir, worauf du achten solltest, damit du auch den für dich passenden Kurs findest.

Für mein nächstes Beispiel gehe ich mal von den Entspannungskursen weg. Und komme stattdessen zu einem Webseiten-Erstellungs-Kurs. Ich wohne auf dem Land. Die nächste Stadt ist zwar nicht weit weg, bietet aber an guten Fachkursen so gut wie gar nichts an. Also wäre ich gezwungen, immer weit zu fahren. Und dann auch noch dort zu übernachten. Das kostet zusätzlich Zeit und Geld. Stattdessen kann ich einen Online-Kurs buchen. Und wenn es noch ein betreuter Online-Kurs ist, umso besser. Dann habe ich auch noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Dann kann ich diesen Kurs in meinem eigenen Tempo durchführen. Und ich kann den Zeitpunkt frei wählen. Optimal.

  1. Die Frage, die du dir nun stellen solltest, wäre folgende: Gibt es den von dir gewünschten Kurs überhaupt vor Ort?

Und dann ist da natürlich noch die Frage des Zeitpunktes. Durch die Vielzahl meiner Vor-Ort-Kurse war es den Teilnehmern möglich, auch mal zwischen den Kursen zu springen. Denn fast immer kommt mal was dazwischen: Urlaub, Schichtarbeit, Krankheit, Familienfest usw. Dieser Bonus ist nun nicht mehr möglich.

Aber mal ganz ehrlich: Wo bekommst du überhaupt so einen Service angeboten. Bei der VHS (Volkshochschule) beispielsweise ganz sicher nicht. Im Klartext heißt das: Wenn du einen festen Vor-Ort-Kurs hast, musst du die fixen Termine wahrnehmen. Oder der Termin verfällt dir. Bei einem Online-Kurs hast du dieses Thema nicht. Du wählst deinen Zeitpunkt selbst.

  1. Ein Kriterium wäre also hier: Wie flexibel bist du? Kannst du alle Vor-Ort-Termine immer wahrnehmen? 0der möchtest du deine Zeit lieber selbst einteilen können wie in einem Online-Kurs?

Du hast vielleicht gemerkt, dass du bei den Online-Kursen auch wieder unterscheiden kannst: nämlich zwischen einem Selbstlernkurs und einem betreuten Online-Kurs.

Auch hier ist wieder entscheidend, welche Erwartungen du an diesen Kurs hast. Und was dir persönlich wichtig ist.

Bei einem betreuten Online-Kurs hast du noch die Möglichkeit, dich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Fragen zu stellen. Dir Rückmeldungen zu holen. Und Andere zu unterstützen. In der Regel ist hier jedoch ein zeitlicher Rahmen vorgegeben. Also ein Start- und ein Enddatum.

Bei einem Selbstlernkurs liegt es alleine in deiner Hand. Du erhältst jedoch auch keine Motivation von außen. Du bist auf dich alleine gestellt. Du entscheidest, wie diszipliniert du arbeitest.

  1. Deine Frage hierzu wäre: Was passt besser zu dir: ein betreuter Online-Kurs oder ein Selbstlernkurs?

Wenn du dich nun entschieden hast, kommt dein nächster Schritt. Du solltest dich informieren, welcher Kurs der passende für dich ist. Und du solltest dir überlegen, welche Kriterien ein Kurs erfüllen soll.

Ein wichtiger Faktor im Bereich von Entspannungs- und Stressbewältigungskursen ist für mich zum Beispiel die Stimme des Kursleiters. Wenn ein Kurs mehrere Audios beinhaltet, dann sollte mir die Stimme angenehm sein. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich mir manche Dozenten einfach nicht anhören kann. Ich muss schon nach wenigen Sekunden abschalten, da mir die Stimme einfach auf den Geist geht. Sorry, wenn dies etwas drastisch klingt. Aber es ist wirklich unangenehm, wenn du einen Kurs buchen würdest und dann die Stimme schrecklich findest.

  1. Überpüfe, ob dieser Kurs Audios enthält. Und ob du dir vorher schon mal die Stimme anhören kannst.

Als nächstes solltest du dir Gedanken darüber machen, aus was dein Kurs bestehen sollte. Was magst du: Audios, Videos, Texte, Übungsblätter? Wenn du beispielsweise gerne liest, macht es keinen Sinn, einen Audio-Kurs zu buchen.

Ich persönlich finde es sehr ansprechend, wenn die Medien wechseln. In meinem Kurs mache ich es auch teilweise so, dass ich ein Thema sowohl als Text als auch als Audio oder Video zur Verfügung stelle.

  1. Überlege dir, welche Medienart(en) du bevorzugst. Und sind diese in deinem ausgesuchten Kurs vorhanden?

Auf zum nächsten Punkt. Wie sieht es mit den Inhalten aus? Ich habe zum Beispiel heute über ein Online-Angebot gelesen, bei dem zwei Themen zu einem Kurs zusammengepackt wurden. Diese passen auch sehr gut zusammen. Jedoch habe ich mich mit dem einen Thema bereits ausführlich auseinandergesetzt. Somit wäre dieser Kurs für mich unnötig. Ich könnte aus der Hälfte des Kurses keinen Nutzen mehr ziehen.

Stressbewältigung oder Stressmanagement ist beispielsweise ein Oberbegriff. Es gibt Kurse, die einen speziellen Baustein herausgegriffen haben. Oder es gibt Kurse wie meiner, die die wichtigsten Säulen aufgreifen. Und diese in knackiger Form rüberbringen. Du kannst dadurch auf viele Methoden und Techniken zurückgreifen. Je nachdem, was gerade der Situation angemessen ist.

  1. Schau dir die Inhalte an. Sind deine Kernthemen darin enthalten?

Jeder Mensch ist anders. Demgemäß ist auch jeder Kurs anders. Wenn du dir nicht sicher bist, ob dieser Kurs etwas für dich ist, dann informiere dich vorab. Wenn vorhanden, kannst du dir sogenannte Freebies, also kostenlose Leistungen, herunterladen. Meistens geschieht dies im Tausch gegen deine Email-Adresse. Dadurch erhältst du weitere kostenlose regelmäßige Infos in Form von Newslettern. Natürlich ist auch meist etwas Werbung dabei. Aber solange die Werbung nicht überhand nimmt, finde ich das okay.

Bei mir kannst du dir beispielsweise momentan zwei Freebies herunterladen:

Im Dezember gab es zusätzlich meinen Gratis-Online-Adventskalender mit täglichen kleinen Entspannungseinheiten.

  1. Schau nach, ob du die Möglichkeit hast, dich mit der Art des Kursleiters vertraut zu machen. Gibt es beispielsweise Freebies? Oder Videos auf YouTube?

Ein weiterer wichtiger Punkt ist in meinen Augen, was andere Kursteilnehmer über diesen Kurs sagen. Der Kursanbieter kann viel erzählen. Ich als Kursleiterin könnte dir in meiner Ausschreibung das Blaue vom Himmel herunterlügen. Würde ich natürlich niemals tun. Aber feststellen könntest du es erst dann, wenn du den Kurs bereits gebucht und bearbeitet hast. Aber dann wäre es zu spät. Und du würdest dich nur ärgern.

Aber wenn du die Meinungen anderer Kursteilnehmer lesen kannst, hat dies eine ganz andere Aussagekraft. Sie können dir vermitteln, welchen Nutzen sie aus diesem Kurs gezogen haben. Und dir fällt es dadurch leichter zu entscheiden, ob dieser Kurs auch zu dir passen könnte.

  1. Gibt es Meinungen anderer Kursteilnehmer? Sprechen diese dich an?

Ein weiterer Punkt ist, was du dir von diesem Kurs versprichst. Wenn du beispielsweise erwartest, dass du nach einem 8-wöchigen Stressbewältigungs-Kurs völlig relaxt und entspannt durchs Leben gehst, dann sind deine Erwartungen zu hoch.

Wenn du einen Kurs buchst, in dem du in drei Tagen eine Webseite erstellst, dann passiert folgendes: Du fängst am Tag 1 bei Null an. Und am dritten Tag hast du eine (fast) fertige Webseite. Du kannst genau sehen, was sich entwickelt hat: Keine Webseite – fertige Webseite.

Bei einem Stressbewältigungskurs sieht es etwas anders aus. Natürlich hast du auch hier nach acht Wochen schon erste Ergebnisse. Aber sie sind deutlich schwerer zu messen als beispielsweise das Erstellen einer Webseite. Mir ist es anfangs oft folgendermaßen ergangen: Ich habe plötzlich in einer bestimmten Situation festgestellt, dass ich dieses Mal viel gelassener damit umgegangen bin als vorher. Was ich dann direkt als Erfolg verbucht habe.

Stressbewältigung ist ein Prozess. Und dieser endet auch nicht mit dem Kurs. Sondern er geht weiter. In diesem Kurs lernst du, deinen Stress zu verstehen. Wo er herkommt. Durch was er verstärkt wird. Und welche verschiedenen Techniken und Methoden es gibt, um besser damit umzugehen. Du bekommst sozusagen eine volle Werkzeugkiste, aus der du dich dann je nach Bedarf bedienen kannst.

  1. Bist du dir bewusst, dass es sich bei diesem Kurs um einen Prozess handelt? Und bist du bereit, dich darauf einzulassen?

Und nun noch der letzte Punkt. Eine Kollegin von mir hat es mal sehr treffend formuliert: Natürlich findest du alle Inhalte meines Kurses irgendwo im Internet. Aber du müsstest dir alles in mühseliger Kleinarbeit zusammensuchen.

Bei mir ist alles aufeinander abgestimmt. Und du erhältst es in kompakter und alltagstauglicher Form. Inklusiver deiner speziellen Facebook-Gruppe, die dich unterstützt, motiviert und informiert.

  1. Möchtest du Zeit und somit auch Geld sparen? Möchtest du einen Kurs, der die wichtigsten Elemente bereits kompakt zusammengefasst hat? Und sie dir in verdaulichen Häppchen präsentiert?

Ich hoffe, diese zehn Punkte können dir dabei helfen, eine Entscheidung zu treffen. Egal, ob es sich hierbei um meinen Kurs handelt oder um einen anderen.

Hier findest du Infos zu meinem 8-wöchigen betreuten Online-Kurs:

„Tschüss Stress! Entspannung leicht gemacht.“

 

Und wenn du Fragen dazu hast, kannst du mir gerne eine Email schicken an post@silvia-berft.de

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.