Detox: Entgiftungskur mit Dr. Juchheim-Produkten

Hier findest du Tagebuchähnliche Eintragungen zu meiner Detox-Kur.

Sonntag, 22. September 2019

Am Montag, den 23. September 2019, beginne ich mit meiner großen Entgiftungskur mit den Produkten von Dr. Juchheim. Da sehr viele daran interessiert waren, wie das Ganze abläuft und wie es mir dabei geht, habe ich mir Folgendes ausgedacht: Ich werde hier so etwas ähnliches wie ein Tagebuch führen. Das heißt, ich werde hier regelmäßig schreiben, was ich gerade mache und was sich verändert.

Wenn du also Lust hast, dann schaue regelmäßig hier herein. Gerne kannst du mir auch einen Kommentar oder eine Frage hinterlassen. Besonders freuen würde ich mich natürlich, wenn du Lust bekommst mitzumachen. Dann schreibe mir einfach an post@silvia-berft.de und dann können wir alles weitere besprechen.

Morgen werde ich dir dann schon die ersten Daten und Fakten liefern. Um festzustellen, was sich innerhalb dieser vier Wochen verändert, werde ich nämlich zuerst einmal eine Mängelliste aufstellen und mich vermessen und wiegen. Denn dieses Mal möchte ich nicht nur entgiften, sondern auch 5 kg abnehmen. Schauen wir mal, was passiert. 😉

Montag, 23. September 2019

Heute geht es endlich los. Vorher habe ich mich aber noch genau vermessen, um festzustellen, ob sich auch körperlich während und nach der Detox-Kur etwas verändert. Folgende Maße habe ich mir aufgeschrieben:

  • Brust 95
  • Taille 82
  • Bauch 100
  • Hüfte 112
  • Oberschenkel 65

Nach zwei und vier Wochen habe ich geplant, mich jeweils neu zu vermessen, um zu schauen, ob sich schon etwas getan hat. Denn wie du ja weißt, möchte ich zusätzlich zum Entgiften auch etwas abnehmen.

Mein Gewicht betrug heute morgen 73,8 kg. Meine Körpergröße beträgt 170 cm. Das bedeutet, für mein Normalgewicht sollte ich fast vier Kilogramm abnehmen. Für mein Idealgewicht wären es etwas mehr als zehn Kilogramm. Ich jedoch strebe mein Wohlfühlgewicht an, welches bei mir knapp unter 70 kg liegt. Dann würden mir auch endlich wieder meine Klamotten passen. Das ist momentan nämlich echt eine Katastrophe.

Fünf Kilogramm hören sich gar nicht viel an. Aber ich stelle es mir immer in Butterpäckchen vor. Das wären dann zwanzig (!!!) Butterpäckchen. Und das finde ich dann schon erschreckend.

Als nächstes möchte ich noch meine Mängelliste erstellen. Ich schreibe einfach alles auf, was mir momentan an meinem Körper auffällt. Was sich dann davon ändert, werde ich hinterher sehen.

Meine Mängelliste:

  • oft müde (liegt aber auch teilweise an meinem Arbeitspensum)
  • trockener Husten (meist zu Beginn der kalten Jahreszeit)
  • schwere, schmerzhafte Beine bei Bergaufgehen
  • zu viel Bauchfett
  • insgesamt zu viel Gewicht
  • Stimmungsschwankungen (evtl. auch hormonell bedingt)
  • manchmal aus heiterem Himmel Bauchkrämpfe und Durchfall nach auswärts Essen
  • momentan auch viel Aufstossen (kenne ich normal gar nicht)
  • unregelmäßige, träge Verdauung
  • sehr oft Verlangen nach Süßem, was für mich aufgrund meiner Hashimoto-Erkrankung nicht wirklich gut ist
  • ich friere ständig, außer im Hochsommer

Wie bin ich nun heute in den ersten Tag meiner Entgiftungskur gestartet? Ganz einfach. Als aller erstes bin ich wie immer mit meinen Hunden im Wald spazieren gewesen. Das ist ein Luxus, den ich mir schon seit mehr als zwanzig Jahre gönne. Diese Bewegung an der frischen Luft ist natürlich auch optimal während der Entgiftungskur.

Die Produkte

Danach habe ich etwas gemacht, was ich eigentlich sonst nie mache und auch gar nicht so wirklich mag:

Produkte von Dr. Juchheim

Ich habe sieben (!!!) Kapseln eingenommen. In dem Moment habe ich mich echt gefragt, wieso ich mich nicht für die kleine Kur entschieden habe, denn das wären deutlich weniger Kapseln gewesen. Aber nein, ich muss ja immer gleich das Beste haben. *lach* Da muss ich jetzt wohl durch.

Ich finde alle Produkte beziehungsweise ihre Inhaltsstoffe auch super gut, aber ich bin nun mal kein Fan von Kapseln. Da bin ich ganz ehrlich. Aber vier Wochen gehen auch vorbei und ich mache es ja meinem Körper zuliebe. Ich habe einfach ganz viel Wasser dazu getrunken und schwups waren sie auch schon weg.

Heute nachmittag gibt es dann noch einmal eine ähnliche Dosierung, aber von Chlorella ist es dann nur noch eine Kapsel. Morgens sind es zwei.

Ich bin eine Extrawurst

Was ich jetzt schon weiß, ist, dass ich mal wieder aus der Reihe tanze. Von Dr. Juchheim vorgegeben sind vier Mahlzeiten pro Tag. Ganz ehrlich Leute, das ist mir im Moment einfach zu viel. Eigentlich esse ich ja nur zweimal am Tag und die letzte Woche sogar nur einmal am Tag.

Da ich morgens nicht frühstücke, komme ich maximal auf zwei bis drei Mahlzeiten. Aber für mich ist das so absolut okay. Ich bin der Meinung, es ist ja nicht alles in Stein gemeißelt. Wichtiger ist, dass ich auf die entsprechende Essmenge komme und das verteile ich dann einfach anders.

Wichtig ist auch, auf einen Mindestabstand von vier Stunden zwischen den Mahlzeiten zu achten. Und das bekomme ich ja locker hin.

So, das waren jetzt erstmal meine ersten Erkenntnisse und Erlebnisse. Ich werde dich auf dem Laufenden halten. ♥

Doch noch etwas vergessen. Wenn mich trotz dem vielen Essen doch noch der Hunger überrollen sollte, dann hätte ich auch noch die SlimPur Sticks. Die kann ich nehmen, um durch das Aufquellen im Magen ein Sättigungsgefühl zu erreichen. Aber ganz ehrlich, ich glaube, die brauche ich gar nicht. Zu essen gibt es nämlich jede Menge.

Dienstag, 24. September 2019

So, ich lebe immer noch. 😉 Was hat sich zwischenzeitlich getan? Natürlich nicht allzuviel. *grins*

Gestern Mittag gab es gebackene Eier mit Crevetten und etwas getrocknetem Bärlauch. Das war sehr lecker. Und weil es so schön war, habe ich mir auch noch zwei Stückchen Schokolade gegönnt. Aber das darf ich doch gar nicht!!! *aaaah* Ehrlich gesagt, war mir das gerade egal. Jetzt ist sowieso nur noch ein Stückchen übrig und dann ist alles weg.

Gebackene Eier mit Crevetten

Abends war mein Mann noch einkaufen. Ich hatte ihn gebeten, zwei Stück Fisch für mich mitzubringen, denn ich wollte ja nicht verhungern. Er meinte, ob ich wirklich alle beide essen wolle. Natürlich habe ich das bejaht. Endergebnis war, dass ich noch nicht einmal den einen Fisch ganz gepackt hatte. Danach war ich babbsatt. Eine Zeitlang nach dem Essen habe ich dann noch ganz brav meine Kapseln wieder genommen.

Heute morgen gab es zum Frühstück dann wieder sieben Kapseln. Kaum fertig, war der Darm der Meinung, er könnte ein bisschen arbeiten. Ist doch okay. Alles schön fest und wohldosiert. So einfach kann Stoffwechsel sein.

Heute Mittag bin ich dann gleich schon wieder aus der Reihe getanzt. Ich merke schon, es ist echt übel mit mir. Und zwar hatte ich noch etwas Gemüsesuppe übrig. Also habe ich einfach mal einen Green-Day eingelegt und meinen gestrigen Fisch mit Gemüsesuppe verspeist. Dr. Juchheim würde sich bei mir wahrscheinlich schon die Haare raufen. (Hat er überhaupt welche?)

Für heute Abend habe ich mir Eier abgekocht. Eigentlich wollte ich Naturjoghurt dranmachen. Den habe ich aber vergessen einzukaufen. Hmm, wie wäre es mit etwas Mayonnaise? Aber da ist ja auch Zucker und Salz drin. Mal sehen. Ich werde morgen wieder berichten, wie ich mich entschieden habe.

Mittwoch, 25. September 2019

Du möchtest wissen, wie das mit meinen Eiern ausgegangen ist? Ich war mal wieder abenteuerlustig und habe jeweils einen Teelöffel Senf und Mayonnaise daran gemacht. Ups, ich sehe schon deinen erhobenen Zeigefinger. Ich weiß, ich war böse. *lach* Aber es hat gut geschmeckt. Und mal ganz ehrlich, wieviel Zucker und Salz kann denn in einem Teelöffel stecken? Ist ja nicht so als hätte ich Ketchup gegessen. 😉

Etwas ist mir noch aufgefallen. Am Montagmorgen habe ich mit meiner Entgiftungskur begonnen und abends habe ich meine Periode bekommen. Sechs (!!) Tage zu früh. Ob da ein Zusammenhang besteht? Mir hat es gut in den Kram gepasst, denn nächste Woche habe ich ein paar Tage frei und das hätte mich dann echt genervt.

Heute Mittag hatte ich absoluten Heißhunger auf Süßes. Es war richtig schlimm. Kannst du dir eine Silvia vorstellen, die durchs ganze Haus geschlichen ist und in jedem Schrank nachgeschaut hat, ob nicht doch noch etwas Süßes da ist? Es war nichts mehr da. In meiner Verzweiflung habe ich dann ein Stückchen Käse gegessen und dann war es wieder gut. Ups, den hätte ich ja auch nicht essen dürfen. *pssst* Aber ansonsten war ich bis jetzt den ganzen Tag brav und habe mich so ziemlich an die Vorgaben gehalten. Und an die Kapseln scheine ich mich langsam auch zu gewöhnen.

Heute Abend macht mir mein Mann wieder Fisch. Darauf freue ich mich. Er macht das nämlich immer ganz toll. Und als Nachtisch gibt es dann wieder sechs Kapseln. 😉

Übrigens habe ich inzwischen ein paar SlimPur Sticks an meine Freundin abgegeben. Sie hat nämlich momentan öfters Heißhunger. Und da war das ganz praktisch, dass ich sie eigentlich nicht brauche. Denn Hunger habe ich ja absolut keinen, höchstens Lust auf Süßes. *kicher*

Freitag, 27. September 2019

Es hat sich inzwischen so einiges getan. Als Heipraktikerin und erwachsene Frau habe ich ein paar Dinge geändert.

Erstens einmal sind mir 13 Kapseln am Tag einfach zu viel. Seit Mittwoch nehme ich nur noch einmal am Tag sieben Kapseln. Dies empfinde ich als durchaus ausreichend. Und es bekommt mir sehr gut.

Zweitens bin ich bereits am Mittwoch auf die Green Days umgestiegen. Die White Days erinnern mich sehr stark an die Atkins-Diät, bei der ausschließlich Fette und Proteine zu sich genommen werden. Damit kam mein Magen irgendwie nicht so gut klar. Also esse ich nun zu meinem Fisch, meinen Crevetten, meinem Geflügel und meinen Eiern nun auch Gemüsesuppe. Das bekommt mir wunderbar. Genau das ist mein Körper ja auch gewohnt.

Was mir noch immer etwas schwer fällt ist der Verzicht auf Süßigkeiten. Mir würde ja als eine kleine Schokokugel reichen. Aber ich lasse es jetzt halt mal gut sein. Im Endeffekt weiß ich ja, dass es für meinen Körper so einfach besser ist.

Momentan kommt mir meine Entgiftungskur fast ein bisschen vor wie meine Fastenkur. Ich trinke sehr, sehr viel und ich habe fast keinen Hunger. Ich befürchte, dass ich momentan auch viel zu wenig esse. Ich sollte da ein wenig Gas geben.

Ich merke auch, dass die Entgiftungskur sehr viel meiner Energie verbraucht. Morgens fühle ich mich so ein bisschen saft- und kraftlos, wenn ich mit meinen Hunden durch den Wald laufe. Aber wenn ich zuhause bin, geht es mir dann wieder gut.

Was ich ganz lustig fand, dass ich mich momentan noch hübscher finde als sonst. *lach* Irgendwie sind meine Haare schöner und meine Haut strahlt. Bilde ich mir das alles nur ein? Keine Ahnung. Auf jeden Fall fühlt es sich gut an, wenn ich in den Spiegel schaue.

Gewichtsmäßig geht es ganz langsam nach unten. Dass es langsam gehen wird, war mir auch klar. Erstens hatte ich vorher schon zwei Kilo abgenommen durch das 4/20 Prinzip und zweitens geht es bei mir ja auch echt um das Eingemachte. Wenn ich 20 Kilo zu viel hätte, dann würde das Ganze deutlich schneller geschehen. Da es sich bei mir jetzt aber nur noch um vier Kilo handelt, braucht der Körper viel länger. Aber das ist absolut okay für mich, da die Waage zwar langsam, aber stetig nach unten geht.

Da steht also jetzt nicht mehr: „Bitte nur einzeln auftreten.“ *lach* 😉

So, das war es wieder mit meinen Neuigkeiten. Ich werde dich weiterhin auf dem Laufenden halten.

Samstag, 28. September 2019

Gestern Abend war ich mit meinem Mann nach dem Tierarztbesuch noch einkaufen. Wir waren in einem gängigen Discounter und haben verschiedene Dinge eingekauft. Eigentlich wollte ich zur Abwechslung mal etwas Geflügel essen. Wir standen dann also da und schauten uns die Ware in der Kühltheke an. Ich hatte schon gleich wieder so ein Gefühl des Unwohlseins. Nach einigem Hin und Her hatten wir uns dann für ein Bio-Hähnchen entschieden. Wir habe es aus der Kühltheke herausgenommen und es angeschaut. Ich habe es wieder zurückgelegt. So etwas kann ich einfach nicht essen. Ich mag keine „frischen“ Produkte aus dem Discounter. Ich gehe einfach mal davon aus, dass dieses Fleisch doch irgendwie wieder aus der Massentierhaltung kommt und das geht für mich gar nicht.

Im Endeffekt sind wir dann einfach um die Ecke gefahren und sind zum Fischhändler unseres Vertrauens gegangen. Dort gab es dann wieder ein große Auswahl an wirklich frischen Fischen. Ich war zwar eigentlich auf Geflügel eingestellt gewesen, aber im Endeffekt ist es dann doch wieder Fisch gewesen.

Heute morgen hatte ich dann den Workshop „Detox-Yoga“. Die Mädels hatten mich gleich mit Fragen überrollt und es war total schön. Ruckzuck waren drei Stunden vorbei. Es ging viel um Ernährung, um unterstützende Produkte und Verfahren beim Entgiften und natürlich auch um Atemtechniken und Yoga. Allen hat es gut gefallen und sie konnten viele nützliche Infos mit nach Hause nehmen.

Mittwoch, 02. Oktober 2019

Nur ein kleiner Zwischenbericht. Mir geht es soweit gut. Zehn Tage habe ich jetzt schon so gut wie hinter mir. Nach wie vor nehme ich jeden Morgen meine sieben Kapseln. Inzwischen rutschen sie auch schon ganz einfach den Hals hinunter. 😉

Diese Woche gab es auch mal Wirsing mit Lachs.

Wirsing und Lachs
Wirsing mit Lachs

Gestern gab es dann für mich Hähnchenschlegel und Gemüsesuppe. Das Hähnschenschlegel habe ich natur gekauft und dann selbst gewürzt. Ich bin davon ausgegangen, dass bei den fertig gewürzten wahrscheinlich Salz dran ist und das wollte ich vermeiden.

Morgen gibt es für mich Putenbrust und Gemüse. Ich muss mir nur noch ein Rezept heraussuchen, denn ich habe schon ewig keine Putenbrust mehr gemacht. Aber ich kann mich noch gut daran erinnern, dass Putenbrust an für sich ziemlich fade schmeckt, also muss ich mir etwas einfallen lassen.

In diesem Sinne wünsche ich dir eine gute Zeit. Wenn du Fragen an mich haben solltest, dann schreibe mir doch einfach eine Mail an post@silvia-berft.de.

Mittwoch, 09. Oktober 2019

Wahnsinn, wie schnell doch die Zeit vergeht. Aber ich muss gestehen, es ist auch nicht wirklich etwas Aufregendes passiert. Ich nehme weiterhin fleissig meine Kapseln und ernähre mich halbwegs passend.

Allerdings hatte ich am Wochenende zwei Cheat-Days eingelegt. Ursprünglich war nur der Samstag geplant gewesen, da wir auf 70. Geburtstag eingeladen waren. Aber am Sonntag lief dann einiges außer Plan mäßig ab, so dass daraus auch ein Cheat-Day wurde.

Was ist ein Cheat-Day? Ein Cheat-Day ist ein sogenannter Schummeltag. An diesem Tag missachtest du deine Regeln und isst, wonach dir gerade ist. Viele, die sich an bestimmte Ernährungsvorschriften halten müssen, legen einmal pro Woche solch einen Schummeltag ein.

Der Vorteil davon ist, dass der Körper aus seinem gewohnten Trott herausgerissen wird und der Stoffwechsel mal wieder anders angekurbelt wird.

Der Nachteil davon ist, dass du dir damit beispielsweise dein mühsam erkämpftes Körpergewicht wieder aufs Spiel setzt. Das heisst du nimmst wieder zu. Meistens dauert es dann zwei bis drei Tage, bis du wieder bei deinem ursprünglichen Gewicht bist.

Was gibt es heute bei mir zu essen? Hähnchenschlegel, aber selbst gewürzt, mit Gemüsesuppe. Da ist vor allem auch Chili und Curry drin. Denn auch diese beiden Gewürze regen den Stoffwechsel an.

Für Freitag haben wir schon mal Fisch eingeplant.

So, das war´s leider schon an Neuigkeiten. Ich halte dich weiterhin auf dem Laufenden.

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Silvia
    Es interessiert mich brennend.
    Hab aber am Samstag ja leider Messe
    Liebe Grüße
    Judith

    • Liebe Judith,
      dann wird bei dir dieses Mal leider nichts mit dem Detox-Workshop. Aber du kannst hier meine Erfahrungen, Erlebnisse und Erkenntnisse während meiner Entgiftungskur mitverfolgen.
      Wenn du Fragen hast, melde dich einfach.
      Liebe Grüsse, Silvia

  2. Hi Silvia
    Ich folge dir aus Bayern. Bin gespannt was sich alles verändert. Ich lebe seit ca. 3 Monaten endlich vegetarisch und es tut mir so gut. Hab ja auch viel zu tun als Krankenschwester und mein seelischer Ausgleich ist Sport und die L
    iebe zur Natur.
    Allein durch die Nahrungsumstellung und die Bewegung habe ich ca. 6 Kilo abgenommen. Kommt mir auch wie Entgiftung vor, denn ich bin viel vitaler.
    Glg, viel Erfolg und vlt sehen wir uns mal wieder in Erlenbach😚👍

    • Liebe Anke,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Es hat mich sehr gefreut von dir zu hören. Zumindest sehe ich dich ja ab und zu auf Facebook. 😉
      Liebe Grüsse, Silvia

  3. Pingback: Detox-Programm für Ihren Körper - mocca-magazin.de

  4. Hallo
    ich war gestern auf dem Detox Workshop. War wie immer sehr interessant und habe direkt nach dem Aufstehen das Ölziehen (allerdings nur 5 min ;-)), das Zunge schaben und die Nasenspülung gemacht. Anschließend ging es auf die Yoga Matte mit der Yoga Schnell- und Wechselatmung und noch einigen anderen Asana´s. Und es hat mir gut getan!
    Die morgentliche Routine werde ich also für die nächste Zeit erweitern und schauen, was sich tun.
    Manchmal ist es doch so einfach 😉
    Beste Grüße und weiter gutes Durchhalten
    Katja

    • Liebe Katja,
      vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Es freut mich sehr, dass du direkt soviel davon umsetzen konntest. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Detoxen.
      Liebe Grüsse, Silvia

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.