Mehr Zeit für dich

Egal mit wem ich spreche, es ist überall das Gleiche: Keiner hat mehr Zeit. Jeder ist nur noch am Rennen. Da bleibt oft keine Zeit für sich selbst.

Man kann es aber auch von der anderen Seite betrachten. Richard Höhn hat es mal sehr treffend beschrieben:

„Wenn jemand sagt, er habe keine Zeit, bedeutet das nur, dass andere Dinge wichtiger für ihn sind.“

Jeder von uns hat 24 Stunden, 1.440 Minuten oder 86.400 Sekunden pro Tag. Und jeder von uns macht etwas anderes damit. Dennoch kann man eine Grobeinteilung vornehmen:

  • Du schläfst etwa acht Stunden pro Tag.
  • Du arbeitest etwa acht Stunden pro Tag.
  • Du hast etwa acht Stunden pro Tag Freizeit.

Es gibt Dinge, die müssen im Prinzip erledigt werden. Du kannst schlecht sagen, ich lege mich jetzt mal eine halbe Stunde auf die Couch, wenn du eigentlich deine Kinder vom Kindergarten abholen sollst. Oder wenn du einen Frisörtermin ausgemacht hast. Oder wenn du mitten im Kochen bist. Oder du gerade auf der Arbeit bist.

Zeit „verplempern“

Aber manchmal passiert es dir bestimmt auch, dass du dich verzettelst. Dass du tausend Dinge auf einmal erledigen möchtest und nichts fertig wird. Du hast verschiedene Sachen angefangen und kannst nichts zu Ende führen. Dies liegt oft an einer fehlenden Planung. Du fängst alles an, was dir gerade in den Sinn kommt, was noch erledigt werden muss. Und dadurch verlierst du unwahrscheinlich viel Zeit. Denn du musst dich in jede Sache wieder neu hineindenken.

Ich arbeite schon seit Jahren mit einer „Zu-Erledigen-Liste“. Die Formen dieser Listen ändern sich bei mir manchmal, aber der Zweck bleibt der gleiche. Seit über einem Jahr arbeite ich nun mit einem Tischkalender. Dieser hat sich als überaus praktisch erwiesen. Auf ihm notiere ich meine wiederkehrenden Aufgaben und meine mittleren und größeren Projekte. Und ich achte immer darauf, auch genügend Pufferzeiten einzuplanen.

Des Weiteren habe ich einen kleinen Notizblock. Auf ihm notiere ich die kleineren Dinge, die ich zu erledigen habe wie z.B. wichtige Anrufe, aber auch gesonderte Aufgaben im Haushalt. Diesen Notizblock nutze ich nicht jeden Tag, sondern nur, wenn es mir nötig erscheint. Auch Ideen halte ich manchmal darin fest.

Wiederkehrende Tätigkeiten

Es gibt Dinge, die wiederholen sich ständig, wie beispielsweise kochen, essen, duschen, Wäsche machen, putzen etc. Oder Kunden zurückrufen, Emails beantworten, Ablage machen.

Hier kannst du darauf achten, inwieweit du Dinge miteinander verbinden kannst. Oder wie du sie dir einfacher machen kannst. Ich liebe z.B. meinen Thermomix. Den befülle ich und lasse ihn von selbst kochen. In der Zwischenzeit kann ich meine Wäsche machen, den Tisch decken und staubsaugen. Also habe ich die Tätigkeiten „Haushalt“ zu einem Block zusammengefasst.

Danach kann ich mich wieder anderen Sachen widmen. Da ich ja den Vorteil habe, größtenteils von zuhause arbeiten zu können, kann ich mich danach wieder ganz entspannt meinen Projekten widmen.

Bestimmt hast du auch ähnliche Tätigkeiten, die du zusammenfassen kannst. Egal ob auf der Arbeit oder zuhause. Denn was die meiste Zeit kostest ist das Ablenken lassen. Und dann wieder von vorne beginnen müssen.

Das bedeutet, das Zusammenfassen zu Arbeitsblöcken spart dir Zeit und Nerven.

Warum ist Zeit für dich selbst so wichtig?

Du hast erfahren, dass du durch Planen und Zusammenfassen Zeit sparen kannst. Sinn der Sache ist aber nicht, diese „gesparte“ Zeit direkt wieder zu verplanen. Sondern es soll dir eine Möglichkeit bieten, etwas Zeit für dich selbst zu sammeln.

Ich vergleiche die menschliche Energie gerne mit einer Autobatterie. Wenn an dieser ständig nur gezogen wird, ist sie irgendwann leer. Wenn sie aber zwischendurch immer mal wieder aufgeladen wird, hält sie deutlich länger. So ähnlich ist es auch bei dir. Nur wenn du dir immer mal wieder eine (kleine) Auszeit gönnst, kann sich auch deine Batterie wieder aufladen. Dadurch bist du leistungsfähiger und vor allem aber auch viel glücklicher.

Trage dir deine Termine mit dir selbst in deinen Terminplaner ein. Zum Beispiel wann du Sport treiben möchtest, wann du dich mit Freunden treffen möchtest. Und vor allem, wann du Feierabend machen möchtest.

Wenn du mehr zu ähnlichen Themen erfahren möchtest, empfehle ich dir meinen 8-wöchigen-betreuten-Onlinekurs „Tschüss Stress! Entspannung leicht gemacht.“ Beginn Montag, 29. Januar.

Hier erfährst du, wie dein Stress entsteht, wie du ihn unbewusst noch verstärkst. Und welche Möglichkeiten du hast, optimal damit umzugehen.

Außerdem erfährst du ganz viel über Methoden aus dem Zeitmanagement. Und du lernst verschiedene Entspannungstechniken kennen, die du in deinen Alltag einbauen kannst.

Hier der Link, wo du dich informieren und anmelden kannst. Ich freue mich auf dich.

Tschüss Stress! Entspannung leicht gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.